• Schrift:
  • A
  • A
  • A
Sporttherapie bei Hämophilie
Rottenburg, den 04. April 2011
Seit 1999 beschäftigt sich die Arbeitsgruppe "Sporttherapie bei Hämophilie" an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Abteilung Sportmedizin unter der Leitung des Dr. Dr. Thomas Hilberg mit dem Thema Sport und Hämophilie.

Prospekt Sporttherapie JenaEs konnte in der Vergangenheit gezeigt werden, dass ein auf die Probleme und Bedürfnisse von hämophilen Patienten angepasstes körperliches Training ohne weiteres umsetzbar ist und eine hohe Akzeptanz bei den Betroffenen findet. Darüber hinaus fährt dieses Training nachweisbar zu einer verbesserten sensomotorischen Leistungsfähigkeit, was der Gelenkfunktion zu Gute kommt. Ziel des jetzt vorgesehenen "Sporttherapieprojektes" ist es, die individuelle Gelenksituation sowie die Beweglichkeit zu verbessern, um hierdurch im Idealfalle auch eine Verbesserung der Lebensqualität bei den Betroffenen zu erreichen.

Aus den Erfahrungen der letzten Jahre (6monatige Sporttherapie in München 2000, Sportcamp am Chiemsee 2001 und 2002) hat sich der Gedanke der "Sporttherapie" entwickelt. Ziel dessen ist es, die individuelle Gelenksituation sowie die Beweglichkeit zu verbessern, um hierdurch im Idealfalle auch eine Verbesserung der Lebensqualität bei den Betroffenen zu erreichen. Die Idee des neuen Sporttherapieprojektes ist es, größere und kleinere Therapiecamps mit einem selbständigen, kontrollierten Heimübungsprogramm zu verbinden. So soll es erleichtert werden, ein regelmäßiges Üben durchzuführen. Das Heimtraining wird mit Hilfe verschiedener Kommunikationsmittel (Bild- und Textvorlagen, Internet sowie persönliche Kontakte) durch erfahrene Sporttherapeuten begleitet und das Programm dadurch ständig aktualisiert.

Diese anspruchsvollen Ziele können aber nur in Verbindung mit dem behandelnden Hämophiliespezialisten erreicht werden.

Die IGH fordert alle interessierten Patienten auf, mit ihrem Arzt über die Möglichkeiten einer Sporttherapie und über die Möglichkeit einer Teilnahme an diesem Projekt zu sprechen, bei dem die gezielte Sporttherapie über einen längeren Zeitraum Anwendung findet.

In diesem Projekt werden die Teilnehmer während der Sportcamps durch erfahrene Sporttherapeuten geschult und am Ende jedes Camps erhalten die Teilnehmer Informationsmaterial für das Heimtraining zu Hause.

Weitere regelmäßige Camps sorgen für die Auffrischung der Trainingsinhalte und eine Verfeinerung der motorischen Umsetzung. Erfolgskontrollen werden zur Mitte wie auch am Ende des Projektes helfen, die individuellen Verbesserungen zu objektivieren.

Das Projekt wird durchgeführt an der Landessportschule Bad Blankenburg (Thüringen), Wirbacherstrasse 10, 07422 Bad Blankenburg. Bad Blankenburg ist eine sehr schöne, kleine Kurortstadt mit vielen Möglichkeiten zur körperlichen und seelischen Erholung.

Das erste große Sportcamp (3 Tage) findet dieses Jahr vom 30.10. – 02.11.2003 statt. Die Anreise sollte am Donnerstag, den 30.10.2003 im Laufe des späten Vormittags bis frühen Nachmittags erfolgen. Die Veranstaltung selbst beginnt am Donnerstag um 16.00 Uhr. Treffpunkt ist das Foyer der Landessportschule Bad Blankenburg.

Angesprochen werden Personen mit schwerer bis mittelschwerer Hämophilie A und B im Alter zwischen 20 - 65 Jahren (im Einzelfall nach Absprache auch jünger oder älter).

Durchgeführt werden ein Sporttherapiecamp groß (SC-G) von Donnerstagabend bis Sonntagmittag und eine Sporttherapie klein (SC-k) von Samstagmorgen bis Sonntagnachmittag.

Die Teilnahme am Sportprogramm und Heimübungsprogramm ist kostenlos, für Übernachtung und Vollpension sind zu entrichten:

SC-G:
EURO 75,00 für Betroffene
EURO 140,00 für Angehörige

SC-k:
EURO 30,00 für Betroffene
EURO 60,00 für Angehörige

Die IGH sieht die Teilnahme an dem Projekt als Möglichkeit für Betroffene, die individuelle körperliche Leistungsfähigkeit auch bei eingeschränkter Gelenkfunktion zu verbessern.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an:

Dr. med. Dr. phil. T. Hilberg
Lehrstuhl für Sportmedizin
Friedrich-Schiller-Universität
Wöllnitzerstrasse 42
D-07749 Jena
Tel.: 03641 / 945650
Fax: 03641 / 945652

Selbsthilfegruppe "Hämophilie in Sachsen-Anhalt"
Frau Diana Graf
06632 Gröst
Tel.: (034633) 24095
E-Mail: dianagrf @ aol.com

Weitere Einzelheiten zu den Terminen und der Durchführung erfahren Sie auch unter folgender E-Mail-Adresse: marco.herbsleb@uni-jena.de..

Nächster Termin: 30.10. - 2.11.2003

 


I N F O - D O W N L O A D

Der Prospekt in Einzelgrafiken:
Prospekt Seite 1 Prospekt Seite 2 Prospekt Seite 3
 
Der Prospekt als Dokument:
Word Dokument MS Word Dokument (DOC)
Acrobat Reader Dokument Acrobat Reader Dokument (PDF)

Unterstützen Sie uns bei unserer Arbeit

Helfen Sie uns bei unserer Aufgabe, langfristig und dauerhaft unsere Ziele für die an seltenen Gerinnungsstörungen erkrankten Kindern und Erwachsenen zu ermöglichen!
Dies ist durch eine Spende, oder durch Onlineeinkäufe - sogar völlig kostenlos - möglich.

Bankverbindung:
Interessengemeinschaft Hämophiler e.V.
Sparkasse Neuwied
Konto: 993 204
BLZ: 574 501 20
IBAN: DE26 5745 0120 0000 9932 04
BIC: MALADE51NWD

Helfen & Spenden

Mitglieder Login


Ihr Benutzername


Ihr IGH Passwort

Neu hier?

nächste Termine

Adressen

Geschäftsstelle
Achtung: neue Anschrift
Remmingsheimer Str. 3
D-72108 Rottenburg am Neckar
07472 22648
E-mail: mail@igh.info