• Schrift:
  • A
  • A
  • A
G-BA beschließt Verbesserung der ambulanten Versorgung im Krankenhaus
Rottenburg, den 04. April 2011
Gemeinsamer Bundesausschuss beschließt die Verbesserung der ambulanten Versorgung von Patienten mit seltenen Erkrankungen im Krankenhaus

Am 18. Januar 2007 hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) eine Richtlinie verabschiedet, nach der gesetzlich versicherte Patienten, die an Hämophilie leiden, zukünftig im Rahmen spezieller Versorgungsverträge eine interdisziplinäre ambulante Behandlung dieser seltenen und schwerwiegenden Erkrankung im Krankenhaus in Anspruch nehmen können.

Durch diese Richtlinie, nach der zukünftig Krankenhäuser und Krankenkassen Verträge schließen und somit Leistungen anbieten können, werden die vorwiegend in universitären Einrichtungen bestehenden Hämophiliezentren auf eine gesetzliche Basis gestellt.

Geregelt wurden auch die Konkretisierungen der jeweiligen Erkrankungen und Behandlungsverläufe sowie die von den Krankenhäusern zu erfüllenden Anforderungen. Weiterhin festgelegt wurden die Voraussetzungen, unter denen Patienten mit Hämophilie zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus überwiesen werden sollen.

Mit Hämophilie werden Störungen der Blutgerinnung bezeichnet, die als schwere und lebensbedrohliche Erkrankungen gelten. Sie treten unterschiedlich selten auf, je nachdem, ob es sich um angeborene oder erworbene Formen handelt.

Diagnose und individuelle Versorgung von Patienten mit den beschriebenen Krankheitsbildern erfordern von den behandelnden Ärzten eine hohe Spezialisierung.

Die Interessengemeinschaft Hämophiler (IGH), die einen Sitz im G-BA hat, konnte einige ihr wichtige Voraussetzungen in die Richtlinie einbringen.

Unter anderem wurde festgelegt, dass die Leitung und Koordination des interdisziplinären Teams durch einen Transfusionsmediziner mit Zusatzbezeichnung Hämostaseologie übernommen wird. Dies wird in den großen Zentren seit Jahren mit allergrößtem Erfolg praktiziert.

Ebenso konnte die IGH erreichen, dass die Mindestpatientenzahl mit 40 behandelten Patienten mit schwerer Verlaufsform in einem Kalenderjahr (Zeitbezug ist wichtig, sonst werden historische Patienten mit einbezogen) festgeschrieben wurde. Somit kann sichergestellt werden, dass die Behandlungseinrichtungen über eine ausreichende Qualifikation und insbesondere über die notwendige Erfahrung in der Behandlung dieser seltenen Krankheit verfügen.

Die Beschlüsse werden dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zur Prüfung vorgelegt und treten nach erfolgter Nichtbeanstandung und Bekanntmachung im Bundesanzeiger in Kraft. Den Beschlusstext sowie eine Beschlusserläuterungfinden Sie als pdf-Dokument im Anhang.

Hintergrund

Seinem gesetzlichen Auftrag entsprechend (§ 116b SGB V) hat der G-BA die Öffnung der Krankenhäuser für die ambulanter Behandlung spezieller Erkrankungen in einer Richtlinie im Oktober 2005 geregelt. Gegenstand der Richtlinie sind die Weiterentwicklung, Konkretisierung und Überprüfung des Kataloges der seltenen Erkrankungen und Erkrankungen mit besonderen Krankheitsverläufen sowie hochspezialisierter Leistungen, die ambulant im Krankenhaus erbracht werden.

 

Download:
"Richtlinie „Ambulante Behandlung im Krankenhaus
nach § 116b SGB V“

(.PDF Dokument, ca. 200kb)

Unterstützen Sie uns bei unserer Arbeit

Helfen Sie uns bei unserer Aufgabe, langfristig und dauerhaft unsere Ziele für die an seltenen Gerinnungsstörungen erkrankten Kindern und Erwachsenen zu ermöglichen!
Dies ist durch eine Spende, oder durch Onlineeinkäufe - sogar völlig kostenlos - möglich.

Bankverbindung:
Interessengemeinschaft Hämophiler e.V.
Sparkasse Neuwied
Konto: 993 204
BLZ: 574 501 20
IBAN: DE26 5745 0120 0000 9932 04
BIC: MALADE51NWD

Helfen & Spenden

Mitglieder Login


Ihr Benutzername


Ihr IGH Passwort

Neu hier?

nächste Termine

Adressen

Geschäftsstelle
Achtung: neue Anschrift
Remmingsheimer Str. 3
D-72108 Rottenburg am Neckar
07472 22648
E-mail: mail@igh.info