• Schrift:
  • A
  • A
  • A
IGH-Projekte erhalten PHILOS-Preise in München
Rottenburg, den 25. Februar 2013

Am Rande der GTH-Jahrestagung 2013 (Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung) wurden zwei Projekte der IGH (Interessengemeinschaft Hämophiler e.V.) in einer Feierstunde am 21.02.2013 mit dem ersten und zweiten Siegerpreis ausgezeichnet, ein Projekt der DHG (Deutsche Hämophiliegesellschaft) erhielt den 3. Siegerpreis, der PHILOS-Ehrenpreis für ihr Lebenswerk ging an das Ehepaar Rita und Baldur Bernhard (langjährige Vertrauensmitglieder der DHG für den Bereich Südwest).

Mit dem PHILOS Förderpreis für Wegbegleiter in der Hämophilie-Behandlung zeichnet Bayer erstmals Initiativen, Projekte und Personen aus, die dazu beitragen, das Leben von Menschen mit der so genannten Bluterkrankheit (Hämophilie) einfacher zu machen. 

Auf den mit 10.000 Euro dotierten ersten Platz wählte die Jury die „Integrativen Erlebnisfreizeiten am Werbellinsee“. Seit 15 Jahren steht die Interessengemeinschaft Hämophiler e.V. (IGH e.V.) bei diesem Projekt als fester und verlässlicher Partner an der Seite des Allgemeinen Behindertenverbandes Land Brandenburg e.V. (ABB e.V.). Gemeinsam ermöglichen sie jeweils 120 Kindern und Jugendlichen die schönsten zwei Wochen des Jahres. Rund die Hälfte der jungen Teilnehmer hat eine geistige oder körperliche Behinderung, darunter auch etwa 20 Kinder mit Hämophilie oder anderen Blutgerinnungsstörungen. Hier können sie voneinander lernen und Erfahrungen austauschen. Doch noch wichtiger aus Sicht der PHILOS Jury: In der Gemeinschaft des integrativen Camps können sie ihr eigenes Schicksal und ihre eigene Erkrankung am Schicksal anderer Kinder und Jugendlicher mit unterschiedlichsten Behinderungen reflektieren – für viele eine lebensverändernde Erfahrung!

1. Sieger: Integrationsfreizeiten am Werbellinsee v.l.n.r.: Sibylle Aumann (Jury, Laudatorin), Dr. Thomas Becker (IGH-Vorsitzender), Thomas und Uta Kroop (Allgemeiner Behindertenverband Land Brandenburg), David Schlax (Betreuer), Dr. Klaus Horn (Bayer)



Platz 2 beim PHILOS 2012 und ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro gehen an die Regionalgruppe der Interessengemeinschaft Hämophiler e.V., „Selbsthilfe Hämophilie Südwest“, für das Projekt „Schiedsrichterlehrgang für Jungen mit Hämophilie“. Eine Kooperation mit dem Badischen Fußballverband e.V. ermöglicht vom 6. bis 8. September 2013 erstmals 15 Jungen mit Hämophilie im Grundschulalter, einen offiziellen Schiedsrichterlehrgang zu absolvieren. Im Anschluss an das Lehrgangswochenende werden die Kinder unterstützt, Kontakt zu örtlichen Fußballvereinen zu knüpfen, um dauerhaft in das Fußballtraining integriert zu werden – für Jungen mit Hämophilie, die aufgrund ihrer Erkankung keine körperbetonten Sportarten ausüben dürfen, bisher undenkbar. Dank der kreativen Idee von Projektleiter Christian Schepperle sollen sie künftig nicht mehr im Abseits, sondern als Spielleiter mitten auf dem Platz stehen.

2. Sieger: Schiedsrichterprojekt v.l.n.r.: Dr. med. Thomas Becker (IGH-Vorsitzender), Chris Schepperle (Projektleiter), Dr. Klaus Horn (Bayer), Georg Menzel (Jury, Laudator)

Platz 3 und ein Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro gehen an die Edersee-Freizeit für Kinder der Deutschen Hämophiliegesellschaft e.V. (DHG e.V.). Jeden Sommer verbringen 50 Kinder zwei Wochen Ferien mit Menschen, die ihre Sorgen, Probleme, Gedanken verstehen und teilen – wie es sonst nur wenige können. In der Gemeinschaft mit anderen Betroffenen sammeln sie neue Erfahrungen, tauschen und probieren sich aus, verlieren die Angst vor der selbständigen Faktorinjektion. Viele erlernen erst am Edersee diese im Alltag so wichtige Heimselbstbehandlung. Durch den Kontakt zu Gleichgesinnten sehen die Kinder, wie andere mit denselben Herausforderungen und ähnlichen Problemen umgehen. Auf der Edersee-Freizeit erleben Jungen mit Hämophilie ihre Krankheit als etwas Verbindendes. Das schafft Selbstvertrauen und Mut, über die eigenen Ängste hinauszuwachsen.

Einen zusätzlichen Ehrenpreis verlieh die PHILOS Jury dem Ehepaar Rita und Baldur Bernhard, das sich – den eigenen körperlichen Einschränkungen zum Trotz – ein Leben lang für andere Menschen einsetzte. Ehrenamtlich engagierten sich der an Hämophilie erkrankte Baldur Bernhard und seine mit einer Spastik geborene Frau Rita in der Deutschen Hämophiliegesellschaft (DHG e.V.) und im Aktionskomitees Kind im Krankenhaus e.V.“ (AKIK e.V.). Mehr als 20 Jahre lang organisierten sie Treffen, setzten sich für andere Betroffene ein, mobilisierten Freiwillige und ließen sich immer neue Aktionen einfallen, um Menschen mit Hämophilie und Kindern zu helfen. Obwohl sie krankheitsbedingt mittlerweile alle Ehrenämter aufgeben mussten, liegt ihnen ein Projekt noch immer besonders am Herzen: Die Rettungsteddys®. Um dem Paar seinen größten Wunsch zu erfüllen, wird Bayer im kommenden Jahr die Finanzierung der 800 Rettungsteddys sichern. Damit kranke und verunglückte Kinder Trost finden, wenn sie ins Krankenhaus müssen.

Zwar wird der PHILOS-Förderpreis von der Fa. Bayer verliehen, entscheidend für die Auswahl der Projekte und die Vergabe der Preise ist aber eine unabhängige Jury aus sechs Mitgliedern, die die Herausforderungen der Hämophilie sehr genau kennen – und das aus unterschiedlichen, individuellen Blickwinkeln. Die Jury-Mitglieder im Einzelnen:

  • Sybille Aumann (48), arbeitet seit 1992 als Kinderkrankenschwester in der pädiatrischen Ambulanz für Hämatologie, Onkologie und Hämostaseologie der Uniklinik Magdeburg.
  • Tobias Becker (20), Hämophilie A (schwere Verlaufsform), Student der Sozialwissenschaften, IGH-Mitglied, Trier
  • Dr. Katharina Holstein (45) ist Fachärztin für Innere Medizin mit Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie. Seit 8 Jahren arbeitet sie in der Gerinnungsambulanz des UKE Hamburg und ist hier die erste Ansprechpartnerin für Menschen mit Hämophilie.
  • Dr. Klaus Horn (54) ist Leiter des Geschäftsfeldes Hämostaseologie bei Bayer HealthCare Deutschland. Während seiner mittlerweile 20-jährigen Tätigkeit in diesem Bereich hat er viele Meilensteine des medizinischen Fortschritts hautnah miterlebt.
  • Georg Menzel (46) hat drei Söhne, von denen die beiden Ältesten (12 und 14 Jahre) an Hämophilie erkrankt sind. Seit acht Jahren engagiert sich Georg Menzel ehrenamtlich in der DHG. Als Vertrauensperson und Regionalvertreter initiiert er Veranstaltungen und Gesprächsrunden für betroffene Familien in Hessen.
  • Dr. Barbara Tshisuaka (60) schreibt seit über zehn Jahren für die im Schattauer Verlag erscheinende Fachzeitschrift „Hämostaseologie“.
Jury v.l.n.r.: Dr. Klaus Horn (Bayer), Sibylle Aumann (Uniklinik Magdeburg), Georg Menzel (DHG-Regionalvertretung Hessen), Dr. Barbara Tshisuaka (Schattauer-Verlag), Tobias Becker (Hämophilie-A-Patient, IGH-Mitglied), Dr. Katharina Holstein (UKE Hamburg)

PHILOS 2013

PHILOS geht in die zweite Runde: Jetzt wieder mitmachen und bewerben


2013 sollen mit dem PHILOS erneut drei vorbildliche Betreuungskonzepte mit insgesamt 17.500 Euro prämiert und zusätzlich ein mit 2.500 Euro dotierter Publikumspreis vergeben werden. Gleichberechtigte Chancen auf einen Gewinn in 2013 haben auch alle Projekte, die 2012 leer ausgegangen sind. Bewerbungsschluss ist der 31.08.2013. Informationen unter www.philos.bayer.de

IGH Fussball

Mitglieder Login


Ihr Benutzername


Ihr IGH Passwort

Neu hier?

Adressen

Geschäftsstelle
Achtung: neue Anschrift
Remmingsheimer Str. 3
D-72108 Rottenburg am Neckar
07472 22648
E-mail: mail@igh.info


Anfahrt

Anfahrt Geschäftsstelle
Anfahrt zur Geschäftsstelle Bad Honnef